Unsere Mitarbeiter  bieten seit einigen Monaten für bulgarische Türkischsprachige einen Gottesdienst an

Viele Bulgaren kommen nach Deutschland, um einfache Arbeiten zu übernehmen und so ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Sie sprechen kaum Deutsch. Nach der Öffnung des früheren Ostblocks hatten Tausende von türkischsprachigen Bulgaren zum Glauben an Jesus gefunden. Sie waren vorher Muslime gewesen, hatten aber die Predigt von Jesus gehört und Zeichen und Wunder erlebt. Das hatte viele überzeugt. Diese Türkischsprachigen werden als Millet-Volksgruppe bezeichnet und sind Roma.

Einige Millet treffen sich seit Januar bei unseren Mitarbeitern im Wohnzimmer und stellen interessante Fragen. Kürzlich sagte Osman, sein Schwiegervater sei am christlichen Glauben interessiert, aber dessen Ehefrau sei immer noch sehr muslimisch und unterbinde jeden Hinweis auf Jesus Christus als Retter. Osman riet seinem Schwiegervater mehr zu beten, dass Gott ihm den Weg zeigt. Wie Osman zu seinem Entsetzen hörte, verrichtete sein Schwiegervater daraufhin fast den ganzen Tag lang das rituelle islamische Gebet streng nach Vorschrift. Er wusste es nicht besser. Gott direkt in einem persönlichen Gebet mit eigenen Worten anzusprechen, war ihm unbekannt. Osman bat Matthias, unbedingt einige christliche vorformulierte Gebete aufzuschreiben, die er seinem Schwiegervater geben könnte. Matthias stellte fest, viele christliche Gebete sind auch im Internet zu finden:

www.presbiteryen.org: „Günlük Dualarımız“. Das wichtigste Gebet wäre natürlich, in einem Gebet Jesus das volle Vertrauen auszusprechen und sich vom ihm leiten lassen zu wollen.

 

Orientierung 2011-02; 20.04.2011

Sie dürfen diesen Artikel frei kopieren unter Angabe der Herkunft: www.orientdienst.de