Helfen Sie mit, in örtlichen Bibliotheken für fremdsprachigen christlichen Lesestoff zu sorgen!

Ein Beispielbericht.

Bibliotheken und Stadtteilbüchereien besitzen in vielen Großstädten eine Abteilung für Fremdsprachen, unter anderem Türkisch. In Frankfurt gibt es 21 Stadtteilbibliotheken von denen die meisten eine Sparte „Fremdsprachen” besitzen. Eine Bibliothekarin in der Zentralbibliothek, die zugleich Mitglied in unserer örtlichen Gemeinde ist, war gerne bereit, 24 türkische Bibeln entgegenzunehmen. Zuerst war die Sachbearbeiterin für ausländische Sprachen in der Zentrale sehr misstrauisch, ob es sich bei der Literatur nicht um sektiererisches Material handelt. Sie wollte genau wissen, warum ich dieses Geschenk mache und wer die Herausgeber der Bibel sind etc. Doch die Mühe hat sich gelohnt. Nach einigen Monaten nahmen von den 21 Stadtteilbibliotheken immerhin acht die türkischen Bibeln in ihr Verzeichnis auf. Auf der Homepage der Stadtbücherei kann man sehen, wie viele davon zurzeit ausgeliehen sind.

Leider lehnten die anderen 13 Stadtteilbibliotheken das Geschenk ab. Auf Tipp der gläubigen Bibliothekarin ging ich daraufhin zu den noch in Frage kommenden 11 Bibliotheken und überreichte das Geschenk persönlich. Es wurde ausnahmslos angenommen. Es wird sich zeigen, ob dieses Geschenk in ihr jeweiliges Verzeichnis eingearbeitet wird.

In vielen anderen Großstädten wäre eine ähnliche Vorgehensweise möglich. Man könnte zuerst mit einem Exemplar und einem Begleitbrief dieses Angebot machen und erfragen, welche andere Bibliothek noch von solch einem Geschenk Gebrauch machen möchte.

Von Muslimen werden besonders Bücher über Träume und Traumauslegung und Kochbücher ausgeliehen. Dazu kommen auch noch Kinderbücher. DVD’s sind im Rennen ganz oben und sehr beliebt. Durch die finanziellen Engpässe der Städte nehmen die Bibliotheken sehr gerne DVD-Geschenke entgegen. Wir sollten besonders die Jesusfilm – DVD in acht Sprachen von Campus für Christus und „Die Geschichte Gottes” ebenfalls in acht Sprachen als Geschenk anbieten.

 

Orientierung 2004-04, 30.09.2004. Sie dürfen diesen Artikel frei kopieren unter Angabe der Herkunft: www.orientierung-m.de