Die Sprache ist Teil der Identität und erlaubt es den Menschen, die eigene Persönlichkeit zu entfalten und am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben.  
                                                                                                                                                                              Aus: Handlungsempfehlungen des Bayrischen Integrationsrates

Unterstützung beim Deutschlernen

In unserem aktuellen Orientierung: M #magazin erörtern wir, wie wichtig es ist, dass Migrantinnen und Migranten die deutsche Sprache erlernen. Nur so können Freundschaften geknüpft und Beziehungen vertieft werden! Ohne Kommunikation ist ein echter, gleichrangiger Kontakt nicht möglich. Daher haben wir in diesem Blog aus dem großen Angebot an Unterstützung einige hilfreiche Links für Sie zusammengestellt. Wichtig ist, dass die Freude am Sprachelernen erhalten bleibt und Erfolgserlebnisse motivieren, weiterzumachen!

 

Unterrichtsmaterial

  • „Deutsch als Fremdsprache“ unterstützt Lerner mit über 400 Arbeitsblättern, die kostenlos heruntergeladen und ausgedruckt werden können: deutschalsfremdsprache.ch
  • Auch der „Deutschlernerblog“ enthält, aufgestaffelt nach den Sprachzertifakten von A1 bis C2, viele hilfreiche Übungen. Neben Arbeitsblättern gibt es auch Aufgaben zum Hörverstehen, die man direkt auf der Homepage ausführen kann: deutschlernerblog.de
  • Viele Arbeitsblätter, die auch für Kinder geeignet sind, finden Sie zum kostenlosen Download auf dieser Homepage: islcollective.com
Die „Growing Participator Approach“- Methode

Möchten Sie Deutsch auf natürliche Weise mit der GPA (Growing Participator Approach) Methode vermitteln? Dann nutzen Sie doch die Homepage von Wycliff. Dort wird der GPA-Kurs in einfachem Deutsch angeboten: integration-wycliff.de/deutsch-lernen

Warum gerade die GPA – Methode?

Die 1. Stufe ist: Zuhören und Verstehen lernen, erst 2. Stufe ist:  Sprechen lernen. Das ist das sogenannte „Eisbergprinzip“.

Durch Zuhören und Verstehen lernen als ersten Schritt werden deutliches Sprechen und konstante Erfolgserlebnisse erzielt. Da der passive Sprachschatz 10mal größer ist als der aktive, wird so Frustrationen vorgebeugt, was gerade bei traumatisierten Menschen von immensem Vorteil ist. Bei dieser Methode lernt man durch mündliche Aktivitäten und nimmt anschließend das Gelernte auf, am besten mit Video. Diese Methode macht viel Spaß und wird von den Lernenden gerne angenommen. Ein unterschiedlicher Stand von Alphabetisierung ist irrelevant. Durch die fröhliche Atmosphäre beim Lernen, „schnellen“ kleinen Erfolgserlebnisse und entstehenden Freundschaften werden ggf. vorhandene Traumata überwunden, findet Integration statt und Gewaltpotenzial wird verringert.

Das Erlernen der Sprache durch diese spielerisch-natürliche Lernmethode hat sich vielfach bewährt. Das Online-Material ist kostenlos.

Für das Selbststudium:

Bitte geben Sie sie diese Links auch an Migranten, z.B. per WhatsApp, weiter! Viele freuen sich über Unterstützung, die es ihnen ermöglicht, am Sprachelernen „dran zu bleiben“. Die interaktiven Methoden ermöglichen ein leichteres Lernen.