Ein Missionarsehepaar zwischen Islam, Gefängnis und Großfamilie

Muslimischen Türken die Liebe Gottes näherbringen – das ist zutiefst der Wunsch von David und Ulrike Byle. Vor allem dort, wo Menschen noch nicht viel davon gehört haben. Der in Kanada geborene Amerikaner David und die Bauerstochter Ulrike aus der Tübinger Gegend lernten sich im missionarischen Dienst in Turkmenistan kennen und lieben. Dort arbeiteten sie mit daran, eine christliche Gemeinde zu gründen.

Nach der Geburt des ersten Kindes, das in Deutschland zur Welt kam, wurde ihnen die Wiedereinreise verweigert. Für Europäer und Amerikaner war es schwer geworden, in Turkmenistan zu leben. So entschieden sie sich, in die sprachlich verwandte Türkei zu ziehen, wo sie dann für etwa 20 Jahre bleiben konnten. Wie Werkzeuge in Gottes Hand ließen sich David und Ulrike als ganz normale Christen einsetzen. David hatte Freude, auf der Straße das Evangelium bekannt zu machen, während seine Frau eher im nachbarschaftlichen Umfeld unterwegs war. Da sie kurz hintereinander fünf Kinder zur Welt brachte, war sie eine vielbeschäftigte Hausfrau und Mutter.

Wer die Türkei näher kennt, wird wissen, dass die öffentliche christliche Verkündigung risikoreich ist und besonders seitens der Nationalisten oder Islamisten als provokativ empfunden wird. Doch David Byle hielt sich an gesetzliche Regelungen und berief sich wiederholt darauf, als er in U-Haft gebracht wurde. Kurze Aufenthalte in Gefängnissen erkannte er zunehmend als von Gott gegebene Gelegenheiten, mit Straftätern unterschiedlicher Art über die Gute Nachricht zu sprechen. Die politische Lage in der Türkei entwickelte sich im vergangenen Jahrzehnt allerdings so, dass viele ausländische Christen, die in Gemeindegründung und -aufbau beteiligt waren, das Land verlassen mussten – schließlich auch David und somit auch seine Familie.

Über ihren Dienst unter Türken in Berlin schreiben sie auf den letzten Seiten. Dass er als Mann und sie als Frau ihre einzelnen Lebensetappen jeweils aus eigener Sicht schreiben, macht das Buch lebendig. Realistisch wirken die Einblicke in eine große Familie im christlichen Dienst mit ihren Höhen und Tiefen – die Fortschreibung der neuen Kirchen- bzw. Missionsgeschichte. Ein Buch, das ermutigt, für den Herrn der Welt etwas zu wagen und Gottes Nähe und Beistand zu erleben.

 

David und Ulrike Byle mit Anna Lutz
Zwei für einen
256 Seiten, 20,00 EUR

Erhältlich in unserem Medienangebot, Art.-Nr. 396221