Eine christliche Gruppe berichtet uns über ihren Büchertisch:

Büchertisch in der Innenstadt

„Wir haben regelmäßig in der Münchner Innenstadt einen evangelistischen Einsatz mit einem Büchertisch.
München hat sehr viele Touristen und so haben wir auch die Möglichkeit, Menschen aus aller Welt anzutreffen und mit der frohmachenden Botschaft der Gnade Gottes zu erreichen.
Wir sind jeweils mit Neuen Testamenten und Schriften der gängigsten Sprachen bestückt und können auch pro Einsatz viel verteilen.
Vor einigen Monaten hatten wir auch vereinzelt Anfragen zu Sprachen, zu denen wir bisher keine Literatur dabei hatten.
Wir haben uns entschieden, auf Verdacht mal zu etlichen eher wenig angefragten Sprachen NTs und Schriften zu bestellen, bei denen wir bisher blank waren.
Und was ist passiert? Wie durch ein Wunder haben sich die Anfragen gerade zu diesen Sprachen schlagartig vermehrt.

Neue Testamente in vielen Sprachen

Bei unserem ersten Büchertisch mit neuem Sortiment haben wir gleich mehrere Anfragen zu Armenisch, Georgisch, Aramäisch und Hebräisch bekommen.
Gleich mehrmals haben wir die Aussage bekommen: Sie haben bestimmt nichts in meiner Sprache und als wir dann etwas ihnen gaben haben sie sich überschwänglich bedankt.
Wir hatten fast alles in diese Sondersprachen losbekommen. Die Freude, die uns entgegenkommt, wenn jemand einen umarmt, weil er ein aramäisches NT bekommt, ist unbeschreiblich. Einmal haben wir eine Anfrage nach Hindi gehabt, leider nichts anbieten können. Beim nächsten Mal hatten wir dann gleich 10 NTs dabei und?
Bis auf eines haben wir alle weitergeben können. Seitdem gehören diese Sprachen zu unserem festen Kontingent!

Literatureinsatz im Sommer

Im Sommer hatten wir eine komplette Woche, in der wir jeden Tag draußen waren. Wir konnten wie üblich sehr viele Schriften in den Sprachen des Nahen Ostens weitergeben.
Menschen kommen zunehmend auch an unseren Stand und fragen nach ihrer Sprache. Viele arabische und persische (inkl. Dari) NT konnten wir Touristen verteilen.
Am meisten haben uns aber dann die Anfragen von Touristen aus Bulgarien überrascht. Wir haben zwar auch gehört, dass es dort im Land neues Interesse am Evangelium gibt und haben uns entsprechend mit Literatur eingedeckt, aber dass wir dann fast alles wegbekommen haben, damit haben wir nicht gerechnet.
Auch unser Vorrat an chinesischem Material ist sehr geschwunden. Soviel Anfragen hatten wir noch nie. Gut, dass wir „im Glauben“ einfach mal wesentlich mehr bestellt haben, als sonst üblich.

Nachfrage steigt mit dem Angebot

Es ist daher wichtig, immer auch ein Ohr dafür zu haben, in welchen Ländern der Herr was tut und wo auch andere Büchertische schon Erfahrungen machen, um gerüstet zu sein.
Manchmal sind wir auch gefordert, der Führung unseres Herrn zu vertrauen, dass wir erkennen, was wir bestellen sollen.
Viele gehen mit dem Material wieder in ihre Heimatländer zurück. Wir sind gespannt, es einem im Himmel zu erfahren, was aus der Saat geworden ist.
Es kommt selten vor, aber in den letzten Monaten erleben wir genau diese Entwicklung: Die Nachfrage steigt mit dem Angebot, das wir am Tisch haben. Wir sind wirklich überwältigt und es macht uns Mut, noch mehr anzubieten. Wir haben immer den Eindruck, noch zu wenig dabei zu haben.
Dabei beschränken wir uns jetzt zunehmend. Wenig Vielfalt in den Schriften, dafür soviel Sprachen wie möglich.

 

Hunger nach Gottes Wort endet nie

Deutsche kommen wenig an den Stand, aber es ermutigt zu sehen, wie zunehmend Menschen aus anderen Ländern aktiv zu uns kommen und nach Informationen über Jesus zu fragen. Der Hunger nach Gottes Wort endet nicht, auch wenn leider das Interesse bei den eigenen Landsleuten sehr gering geworden ist.
Dank der Visitenkarte mit den Telefonnummern für Kurzbotschaften können wir auch zu jedem NT/ jeder Schrift auch entsprechend etwas beilegen, damit jeder zumindest die Möglichkeit hat, mehr über die gute Botschaft zu erfahren, auch wenn es bei ihm keine (sichtbare) Gemeinde in der Nähe gibt.

Dank dem Dienst von Orientierung M können wir schnell und unkompliziert an sehr gutes und kostengünstiges Material in fast jeder Sprache bekommen.
Vielen Dank an all die fleißigen Helfer, die das ermöglichen.
Ihr Dienst ist ein wesentlicher Beitrag dazu, das Evangelium in die Länder der Welt zu bringen. Gott gebe dafür weiter seine Gnade und seinen Segen.“

 

P.S.: Plakate für Ihren Büchertisch finden Sie hier!