Sinti und Roma ist die Bezeichnung für eine Gruppe von Völkern, die vor mehreren hundert Jahren nach Europa kamen. Dort haben sie sich über verschiedene Länder verteilt. Sie gehören alle zu einer großen Sprachfamilie: den Rom-Sprachen. Obwohl ihre Sprachen gleichen Ursprungs sind, haben sie sich unter dem Einfluss der sie umgebenden Landessprachen unterschiedlich entwickelt. So beinhaltet der Sinti-Dialekt viele deutsche Lehnwörter.

Sinti können sich nicht mehr ohne Weiteres mit Sprechern der übrigen Rom-Sprachen verständigen. Ihr Dialekt ist von den übrigen Dialekten etwa so weit entfernt wie Deutsch von Holländisch. Ihre kulturellen Eigenschaften haben sich ebenfalls unterschiedlich entwickelt. Das, was in der einen Gruppe verloren gegangen ist, ist in einer anderen noch stark ausgeprägt.

Lange Zeit wusste niemand, wo die Sinti und Roma herkamen. Erst im 18. Jahrhundert bemerkte ein Sprachforscher die Ähnlichkeit zwischen Romanes und der indischen Sprache Sanskrit. Demnach stammen sie ursprünglich aus Nord-West-Indien.

Vor etwa 1.000 Jahren machten sie sich auf den Weg in Richtung Westen. Die Gründe dafür sind bis heute unklar. Nach und nach begannen sie, sich in verschiedenen Ländern Europas Ländern anzusiedeln. Sinti nennt sich die Völkergruppe, die vor etwa 600 Jahren in deutschsprachige Gebiete wie zum Beispiel Deutschland, Österreich oder die Schweiz einwanderte. Als Roma bezeichnen sich die Völker, die damals nach Ost- und Südosteuropa zogen und dort ihre Heimat fanden.

Mittlerweile gibt es aber auch bei uns Roma. Der größte Teil der Roma, die heute in Deutschland leben, hat seine osteuropäische Heimat verlassen, weil dort die Lebensbedingungen sehr schlecht sind. Oder flohen vor in den 90er Jahren vor dem Bürgerkrieg im ehemaligen Jugoslawien. 2015 war ein Drittel der Flüchtlinge aus den Balkanstatten Sinti und Roma!

Das zeigt etwas von ihrer desolaten Situation in den osteuropäischen Ländern. Sie werden dort vielfach diskriminiert, haben kaum Rechte und müssen unter menschenunwürdigen Bedingungen leben.

Ca. 70.000 der in Deutschland lebenden Sinti und Roma haben einen deutschen Pass. Wie viele von ihnen aber derzeit wirklich in Deutschland leben, kann – auch aufgrund der Flüchtlingswelle – nur geschätzt werden.

Wenn Sie Roma oder Sinti kennen und ihnen etwas weitergeben möchten: Wir haben Neue Testamente und evangelistische Literatur in Romanes.

Auf der Seite Romanes Arbeit Marburg e.V. finden Sie die Online Bibel und weiteres Material in Romanes.

Auf jesusfellowship.uk ist ebenfalls das Neue Testament online in der Sprache der Sinti und Roma. Auch der Jesusfilm und Die Geschichte von Jesus für Kinder sind online in Romanes verfügbar.

Übrigens: Unter unseren Linktipps finden Sie viele Links, die auf christliche Seiten in anderen Sprachen führen!